Passionbodyboard.com - Ratgeber, Shop & Beratung zu Bodyboards
Unsere Marken

Mit einem Klick auf ein Hersteller-Logo kommst du direkt in die entsprechende Kategorie:

core.jpg-boardsflood.jpg-boardshubboards.jpg-boardsnmd.jpg-boardsnooney.jpg-boardsoption.jpg-boardssniper.jpg-boardswave-power.jpg-boards



Das richtige Bodyboard auswählen

Manchmal f√§llt im Leben die Wahl schwer - auch beim Bodyboard-Kauf. Insbesondere Einsteiger tun sich h√§ufig schwer bei der Wahl. Wir von passionbodyboard.com haben uns zum Ziel gesetzt, jedem Surfer das optimale Board anzubieten. Eine erste Orientierung kann unsere interaktive Bodyboard-Kaufberatung bieten. F√ľr weitere Fragen steht das Team von passionbodyboard.com bereit.


Geschichte des Bodyboardens


Bodyboard-Typen


Das Tail: Die Form des Hecks

Ein unauff√§lliger aber kleiner Unterschied: Die Form des Hecks. In der Szene spricht man bei einem Heck mit einem Ausschnitt f√ľr den Bauch von einem Crescent Tail. Diese Form erinnert an einen Halbmond. Der englische Begriff crescent gibt dieser Heckform ihren Namen. Doch wie wirkt sich diese Form auf die Fahreigenschaften aus? Mit einer gro√üen direkten Auflagefl√§che liegt das Brett nicht nur bequem am K√∂rper an, sondern reagiert auch etwas gutm√ľtiger auf Steuerungsimpulse.

Crescent oder Bat Tail?

Fortgeschrittene k√∂nnen die alternative Heckform w√§hlen, das so genannte Bat Tail. Hier ist der Fl√ľgel einer Fledermaus Namensgeber. Mit diesem Heck reagiert dein Board deutlich sensibler und schneller. Es ist daher etwas spritziger, radikaler und wendiger. Allerdings gibt es immer weniger Marken, die √ľberhaupt noch Bat Tails auf den Markt bringen. Selbst Profis findet man mittlerweile h√§ufig auf Bodyboards mit Crescent Tail.


Die Größenwahl

Die Frage nach der passenden Gr√∂√üe ist nicht immer ganz leicht zu beantworten, da so viele Faktoren einen Rolle spielen: Auf der einen Seite m√∂chte man als Bodyboarder kein zu gro√ües Board, das schwerf√§llig ist und schlecht auf Steuerimpulse reagiert. Auf der anderen Seite soll es aber trotzdem genug Auftrieb bieten, um mit ein wenig Anpaddeln die Wellen zu erwischen. Daher spielt das Gewicht des Bodyboarders eine gro√üe Rolle f√ľr die Wahl der richtigen Gr√∂√üe. Aber noch wichtiger ist die K√∂rpergr√∂√üe des Surfers, denn wenn man beispielsweise mit dem Bauch √ľber das Heck des Boards hinaus im Wasser h√§ngt, ver√§ndert das nat√ľrlich die Gleiteigenschaften. Die Kraft der Wellen spielt auch eine Rolle, und nat√ľrlich die Erfahrung des Bodyboarders. Letztlich ist auch entscheidend, ob man mit Flossen unterwegs ist oder ohne, denn mit Flossen kann man seine Geschwindigkeit viel leichter der der Welle angleichen und ein kleineres Board w√§hlen. Dadurch erzielt man eine gr√∂√üere Agilit√§t und eine bessere Drehfreudigkeit. Wem das alles zu kompliziert ist, der kann sich an diese groben Tipps halten:


Bauweisen

Anders als die ganz preiswerten Bodyboards nur aus Styropor, die man aus Schnäppchenmärkten, Campingläden und Baumärkten kennt,


Bodyboard-Flossen: Eine sinnvolle Investition?

Brauche ich Bodyboard Flossen?
Meine klare Antwort: Auf jeden Fall! Auch wenn sie zugegebenerma√üen etwas kostspieliger sind und manchmal sogar den Preis des Bodyboards √ľberschreiten, lohnen sich Flossen grunds√§tzliche f√ľr jeden Bodyboarder, der mehr will als am Ufer etwas zu planschen. Denn Flossen verbessern deine Beschleunigung so immens, dass deine Wellenausbeute einfach deutlich h√∂her ist. Gerade an den schw√§cheren Tagen rollen die Wellen unter deinem Board hindurch ohne dich mitzunehmen, weil es dir nicht gelingt, mit den Arm- und Beinschl√§gen genug Speed zu bekommen. Das ist dann unter Umst√§nden nur der halbe Spa√ü pro Tag. Insbesondere an den wellen√§rmeren Spots wie Nordsee oder Mittelmeer solltest du auf Flossen nicht verzichten. Sicherheitshinweis: Gerade wenn die Beinmuskulator die Flossen noch nicht gewohnt ist, k√∂nntest du einen Krampf bekommen, der nat√ľrlich im offenen Meer schnell bedrohlich werden kann. Lasse es daher erstmal ruhig angehen und w√§rme deine Beinmuskulator vorher gut auf!


Bodyboard-Zubehör

Viele Boards werden mit vormontiertem Leash Plug und Leash ausgeliefert. Das betrifft vor allem die EPS Boards. H√∂herpreisige Boards aus PE oder PP, vor allem diejenigen mit Stringern, kommen h√§ufig ohne Leash. Die Idee dahinter: Jeder Bodyboarder hat andere Vorlieben und Gewohnheiten beim Greifen der Rails, z.B. je nachdem ob man Links- oder Rechtsh√§nder ist. Eine mittig im Board platzierte Leash, wie man sie bei den vormontierten h√§ufig findet, macht daher eigentlich gar keinen gro√üen Sinn und kann im oder vor dem Gesicht st√∂ren. Daher kann man hier die Leash Plugs selbst positionieren. Der Nachteil: Es ist nat√ľrlich etwas Arbeit, aber vor allem muss man die Leash h√§ufig separat dazukaufen. Also in der Artikelbeschreibung immer genau darauf achten, ob eine Leash im Lieferumfang enthalten ist doch nicht - sonst k√∂nnte es am Urlaubsort eine b√∂se √úberraschung geben!

Wie installiert man einen Leash Plug?
Du hast dir gerade f√ľr 100,- bis 300,- EUR ein Bodyboard gekauft? V√∂llig verst√§ndlich, dass du jetzt Hemmungen hast, mit einem Schraubenzieher ein Loch durch das gute St√ľck zu bohren! Aber mach dir keine Sorgen: Wenn du etwas vorsichtig zu Werke gehst, kann nichts passieren. PE und PP saugen kein Wasser, daher brauchst du dir √ľber die Dichtigkeit keine Gedanken zu machen. Lege dein Board auf eine gerade Oberfl√§che und lass es an der Stelle, an der du den Plug installieren m√∂chtest, etwas √ľber die Kante stehen. Nimm dir einen Kreuzschlitz-Schraubenzieher und durchbohre von der Oberseite vorsichtig das Board. Irgendwann st√∂√üt du auf den HDPE Slick Bottom, die Kunststoff-Unterseite. Jetzt musst du die Unterseite mit der anderen Hand etwas st√ľtzen und ganz vorsichtig vorgehen und mit drehenden Bewegungen auch hierdurch das Loch bohren. Wenn du stichst und die Unterseite nicht st√ľtzt, k√∂nntest du die untere Platte vom Bodyboard l√∂sen, was du nat√ľrlich nicht willst. Daher zaghaft bohren und schrauben. Dieses Video zeigt dir, wie es gemacht wird...

Wie installiert man einen Bodyboard Plug?

Zur Leash selbst: Achte darauf, dass es sich um eine gedrehte ("coiled") Leash handelt, die wie die alte Telefonschnur deiner Oma (oder Uroma?) aussieht. So rei√üt auch ruckartiger Zug an der Leash durch eine Welle weder den Plug aus dem Board noch deinen Arm ab. Es ist einfach eine robustere und komfortablere Leash als ein einfaches reckarmes Band. Die Manschette zum Befestigen der Leash an Arm, Knie oder Kn√∂chel sollte mit einer komfortablen gepolsterten Neoprenschicht gepolstert sein und mit Klett verschlie√übar. Dadurch ist sie bequem zu tragen und schn√ľrt kein Blut ab. Im besten Fall hat sie zwei Drehgelenke, die so genannten Swivels ("Stichwort Double Swivel"). So kann sich die Leash nicht verdrehen, sondern kann sich mittels der beiden Gelenke selbst entdrehen.

Die Boardbag-Frage:

Die UV-Schutz: Rashguard, Neopren, Sunblocker::